10-Wandnachrichten Dezember-2017

Kiez-Newsletter
zur Registrierung

Kostenfreie Mieterfibel
hier herunterladen

Yourkiez.de - das Mitmachwerkzeug im Richardkiez

hier anschauen und mitmachen

KinderKiezPlan
hier herunterladen

Mietrechtliche Beratung
dienstags 16 -18 Uhr im QM-Büro, Böhmische Str. 9

Lastenräder im Richardkiez
Infos zum Verleih

Milieuschutz in Rixdorf

Eine Informationsbroschüre gibt es hier (Abbildung: BA Neukölln, Fachbereich Stadtplanung)

Aktion Alpha-Kompetenz
Das Quartiersmanagement Richardplatz Süd ist Bündnispartner im Netzwerk Alpha-Kompetenz Neukölln.

Familienportal Berlin

WIR! Werkstudio im Richardkiez

Öffnungszeiten

Dienstag:      09:00 - 12:00 Nähkurs

                     14:00 - 18:00 offene Werkstatt

Donnerstag: 13:00 - 16:00 offene Nähwerkstatt

Freitag:        14:00 - 18:00 offene Werkstatt

Samstag:      10:00 - 14:00 offene Werkstatt

                     15:00 - 19:00 Siebdruck

 Kontakt

Braunschweiger str. 8, 12055 Berlin

Tel: 030 87337950

 

 

Richard 01 2005

Richard 01 - Dezember 2005

Inhaltsverzeichnis

Kiezfoto: Eröffnung Impulsraum

Vorstellung des Quartiers

Interview mit Schülerinnen im Quartier zur Eröffnung des Impuls-Raumes

Das Quartiersbüro lädt zum Frauenfrühstück

Mutter-Kind-Kurs bei IMA e.V.

Liste der Projekte 2005

Vorgestellt: Gesundheitserziehung an der Richard-Grundschule

 

Meine Nachbarin kennen lernen

„Jetzt, wo meine Kinder aus dem Haus sind, will ich nicht bloß zu Hause sitzen und mich langweilen. Viel lieber möchte ich mich mit anderen Frauen treffen, um gemeinsam etwas zu machen – auch wenn es erst einmal Handarbeiten sind“. Gleich zu Beginn des Frauenfrühstücks in dem Büro des neu eingerichteten Quartiersmanagements spricht die türkische Mutter offen aus, was sie möchte.

„Dafür habe ich überhaupt keine Zeit. Ich muss mich in der Schule kümmern“, entgegnet eine andere. „Ich bin schockiert über die Schimpfwörter und Ausdrücke, die die Kinder in der Schule benutzen. Aber, was können wir tun? Wir müssen an die Eltern herantreten, dass sie mehr auf den Umgangston ihrer Kinder achten.“

Die Frauen nicken zustimmend. Schon sind sie mitten in einer lebhaften Diskussion. Deutlich ist zu spüren, wie sehr sie sich um ihre Kinder sorgen. Mitgebracht haben sie zu diesem gemeinsamen Frühstück am 18. November auch ihre Jüngsten. Nicht lange und die Kleinen springen fröhlich durch die Räume und auch spielen miteinander. Diese Zeit nutzen die Mütter, um ihrem Herzen Luft zu machen.

„Immer wieder wird mir ‚typisch deutsch‘ vorgeworfen. Aber als Deutsche erwarte ich auch Verständnis mir gegenüber“, beklagt eine Mutter. „Ich zeige mich meinen ausländischen Mitbürgern gegenüber doch auch aufgeschlossen.“

„Drei Jahre lang besuchte meine Tochter gern den Religionsunterricht in der Schule. Jetzt musste ich sie abmelden, da sie als Türkin deswegen von ihren türkischen Mitschülern immer wieder gehänselt wurde. Das finde ich traurig“, berichtet eine andere. „Mir scheint, dass die Eltern wenig darüber wissen, was in der Schule los ist. Oftmals haben sie keine Zeit, fühlen sich gestresst und sind nicht für ihre Kinder da“, so die Eindrücke einer anderen. „Manche Kinder haben kaum Spielzeug und kein eigenes Zimmer. In anderen Familien wieder werden gerade die Jungen viel zu sehr verwöhnt“, vermuten die Frauen. „In der Schule fehlt es an so vielem, manchmal wurde von uns schon Geld gesammelt, damit der Lehrer das notwendige Material kaufen konnte“, kritisiert eine weitere.

Etliches wird in dieser morgendlichen Runde angesprochen. Die beiden Mitarbeiterinnen, Frau Alkaya und Frau Mauersberger, erläutern z.B., welche Möglichkeiten sich den Menschen dieses Gebietes dank Quartiersmanagement eröffnen. Sie weisen auf den „Aktionsfonds“ hin, mit dessen Hilfe aktive Bürger unterstützt werden sollen. Um die Einzelheiten genau verständlich zu machen, sprechen sie auch mal türkisch und übersetzen dann.

Immer wieder geht es um Fragen der Erziehung und die Atmosphäre in den Schulen hier, rund um den Richardplatz.: „Ich finde es wichtig, dass Mütter sich mit den Kindern auch einmal hinsetzen und mit ihnen spielen. Kinder brauchen Aufmerksamkeit und ein offenes Ohr.“ „Lasst uns etwas tun – wir leben doch zusammen und haben alle ähnliche Probleme“, fordert eine Mutter.

Schnell werden sich die Frauen einig, regelmäßig dieses Frühstück zu nutzen, um ihre Nachbarin kennen zu lernen und sich zu beraten. Alle helfen beim Aufräumen, greifen ihr Kind und gehen los. Sie haben es eilig, denn es gibt viel zu tun.

Gudrun Radev

Auch Sie sind herzlich willkommen!

Das nächste Frauenfrühstück ist am Freitag, den 9.12.2005 um 10 Uhr im Quartiersmanagement-Büro, Böhmische Straße 9